DE  EN 
Oneness Center Bern

Wahrheit - warum wir sie brauchen, was sie bedeutet und wie sie uns findet

Orientierung in einer verwirrenden Welt

Vortrag/Workshop mit Dr. phil. Natalie Knapp
Freitag, 1. Mai 2020, 17.30 - ca. 20.00/20.15Uhr

Jeder Mensch hat ein Bedürfnis nach Wahrheit, denn diese Sehnsucht ist Teil unseres Orientierungssinns. Hinter diesem Bedürfnis verbirgt sich aber auch etwas, das man als Gleichgewichtssinn für die Wirklichkeit bezeichnen könnte: die Fähigkeit die Vorstellungen in unserem Kopf immer wieder neu mit der materiellen Außenwelt, ihren Bedingungen und Gesetzen abzugleichen, aber auch mit den Erfahrungen und Weltbildern anderer Menschen.  

Zwischen “Fake News”,  alternativen Fakten und unterschiedlich gefärbten Filterblasen wird es zunehmend schwieriger zu erkennen, was wahr oder was falsch ist. Immer häufiger verheddern wir uns zwischen Wahrheit und Lüge oder zwischen Wirklichkeit und Möglichkeit, weil die entscheidenden Fragen so schwer zu beantworten sind:
Muss man, kann man, darf man immer die Wahrheit sagen? Was bedeutet es heute überhaupt noch, die Wahrheit zu sagen? Wie sehr kann man seiner Wahrnehmung trauen und welche Haltung zur Wahrheit dient einer zukunftsfähigen Gestaltung der Welt? Und vor allem: Wie können wir uns in einer so vielgestaltigen und verwirrenden Zeit einen gemeinsamen Realitätssinn bewahren? Denn ohne einen gemeinsamen Realitätssinn können wir keine nährenden Beziehungen führen und eine kulturelle Gemeinschaft kann ihre drängendsten Probleme nicht lösen.

Deshalb gilt es einmal mehr, sich der Frage nach der Wahrheit zu stellen. Wir beginnen mit einer kleinen Selbsterkundung, hören dann einen Vortrag, der die Wahrheitsfrage an vielen Beispielen erläutert und unterhaltsam Klarheit schafft und haben anschließend noch Zeit für ein gemeinsames Gespräch zur Vertiefung.

Kosten: CHF 85.-
Anmeldung

 

Atem und Stille - Geborgensein in der Mitte / Warteliste

5-teiliger Atemworkshop
Neues Anfangsdatum: Montag: 24. Februar 2020, 17:30 - 19:30Uhr
Montag: 9. März 2020, 17:30 - 19:30Uhr
Montag: 6. April 2020, 17:30 - 19:30Uhr
Montag: 11 Mai 2020, 17:30 - 19:30Uhr
Montag: 15. Juni 2020, 17:30 - 19:30Uhr

Wir Menschen sind sehr komplexe Wesen – wir sind und haben Körper, Psyche und Gedanken. Und dann gibt es ganz tief in uns diese formlose Substanz, die jenseits von unserer menschlichen Form ist und die man je nach Lebensanschauung  als höheres Selbst, als Seele oder als Geist bezeichnen kann. Wie können wir in einer Zeit, die sich so sehr am Materiellen orientiert, mit all diesen sich gegenseitig durchdringenden Ebenen verbunden bleiben und unsere Mitte, die alles zusammenhält, nicht verlieren? Wie können wir allen Instanzen unseres Menschseins treu bleiben und uns in der Welt orientieren? Diese Fragen stellen sich in vielen alltäglichen Situationen, sei es bei der Arbeit, beim Einkaufen, bei Arztbesuchen usw.

Natürlich gibt es keine einfachen Antworten oder Rezepte. Wir können aber versuchen Wege zu finden, die uns helfen, einen Bezug zu finden, zu allem was wir eigentlich sind. Der Fokus auf den Atem ist eine Möglichkeit, um immer wieder zu erfahren, wie reich und gross wir gemeint sind, wie vielschichtig und vernetzt wir funktionieren – der Atem kommt aus der formlosen Tiefe und bezieht alles von uns ein. Deswegen ist das Wahrnehmen des Atems ein guter Weg, um sich inmitten innerer und äusserer Herausforderungen auf ganzheitliche Art treu zu bleiben und um die Geborgenheit der alles verbindenden Mitte zu erfahren.

In diesen Workshops arbeiten wir mit einfachen Atem- und Bewegungsübungen, wir meditieren und wir lassen uns von kurzen Texten inspirieren.

Leitung: Ursula Hofer
Kosten: 150.- (für alle 5 Abenden/ i.R. nicht einzeln buchbar)
Die Workshops sind vor allem für Leute, die bereits etwas mit dieser Art der Atemarbeit vertraut sind. Wenn es genügend Platz hat, sind sie auch für weitere Interessierte offen.

Anmeldung für die Warteliste